MESCONF 2016


8:45 Registration (Empfang & Kaffee)
9:15 Eröffnung
9:30 Teil 1: Infineon und Model Driven Development
Teil 2: Das MDSE Manifest und zugehörige Aktivitäten
10:15 Special Guest: Peter Fritzson – Modeling and simulation of cyber-physical systems including requirement formalization using the OpenModelica MBSE toolkit based on Modelica and partly on UML
11:00 Pause
11:30 Tim Weilkiens – Oh My God – It’s full of Models!
12:15 Alexander Schneider – Entwicklungsprozesse mit der UML für eingebettete Systeme – 10 Jahre Modellierung bei CONTINENTAL, eine ehrliche Bilanz
13:00 Mittagspause
14:00 Einleitung Open Space, Eröffnung Marktplatz
14:30 Open Space Session 1
15:15 Kaffeepause, Postersession und Besuch der Ausstellung
15:30 Open Space Session 2
16:15 Kaffeepause, Postersession und Besuch der Ausstellung
16:30 Fishbowl mit Feierabendgetränk
17:15 Ende der Veranstaltung

Vorträge

Peter Fritzson – Modeling and simulation of cyber-physical systems including requirement formalization using the OpenModelica MBSE toolkit based on Modelica and partly on UML

Download der Vortragsfolien

Die Vortragssprache ist Englisch.

The industry is currently seeing a rapid development of cyber-physical system products containing integrated software, hardware, and communication components. The increasing system complexity in the automotive and aerospace industries are some examples. The systems that are developed have increasing demands of dependability and usability. Moreover, lead time and cost efficiency continue to be essential for industry competitiveness. Extensive use of modeling and simulation – Model-Based Systems Engineering (MBSE) tools – throughout the value chain and system life-cycle is one of the most important ways to effectively target these challenges. Simultaneously there is an increased interest in open source tools that allow more control of tool features and support, and increased cooperation and shared access to knowledge and innovations between organizations.

In this talk we briefly present technology and open source tooling for MBSE based on the Modelica and UML standards, supported by tools such as OpenModelica and Papyrus respectively. Modelica is a modern, strongly typed, declarative, equation-based, and object-oriented language for modeling and simulation of complex cyber-physical systems, whereas UML is a wide-spread industrial standard for software modeling.

We present the OpenModelica open source MBSE environment including the ModelicaML Eclipse plug-in integrating Modelica and UML, covering the development process starting from business processes, via requirements, to models, which can be compiled to simulations or to product code. An important question is whether a particular system design fulfills or violates requirements that are imposed on the system under development. We give examples of case studies starting with natural-language requirements and show briefly how they are translated into models. Then, designs and verification scenarios are modeled, and simulation models are composed and simulated automatically. The simulation results produced can then be used to draw conclusions on requirement fulfillment. Other features of the environment are meta modeling for efficient model transformations, the Functional Mockup Interface for general tool integration, model-based optimization, as well as generation of parallel code for multi-core architectures.

Peter Fritzson, MESCONFPeter Fritzson is Professor and research director of the Programming Environment Laboratory, at Linköping University. He is also director of the Open Source Modelica Consortium, director of the MODPROD center for model-based product development, and vice chairman of the Modelica Association, organizations he helped to establish. During 1999-2007 he served as chairman of the Scandinavian Simulation Society, and secretary of the European simulation organization, EuroSim.

Prof. Fritzson’s current research interests are in software technology, especially programming languages, tools and environments; parallel and multi-core computing; compilers and compiler generators, high level specification and modeling languages with special emphasis on tools for object-oriented modeling and simulation where he is one of the main contributors and founders of the Modelica language. Professor Fritzson has authored or co-authored more than 290 technical publications, including 18 books/proceedings. His most recent big book is “Principles of Object Oriented Modeling and Simulation with Modelica 3.3: A Cyber-Physical Approach”. 1250 pages. ISBN 9781-118-859124, Wiley IEEE Press, 2014.


Tim Weilkiens – Oh My God – It’s full of Models!

Download der Vortragsfolien

Die Vortragssprache ist Deutsch.

UML, BPMN, SysML, fUML, CMMN, DMN, …lots of modeling languages all defined by the Object Management Group (OMG). Join my odyssey to the world of modeling!

We will look on the history of some common modeling languages and look forward on future versions and concepts of modeling. In particular I will cover the upcoming version 2 of SysML. We will have a look on some typical points of criticism on the SysML/UML

The journey will also lead us to some best practices and common pitfalls of modeling. I will uncover some open secrets of SysML/UML modeling: essential parts of modeling that rarely mentioned by books or other modeling sources.

Tim Weilkiens, MESCONFTim Weilkiens is a managing director of the German consulting company oose, a consultant and trainer, and active member of the OMG and INCOSE community. He has written sections of the initial SysML specification and is still active in the ongoing work on SysML.

He is involved in many MBSE activities and you can meet him on several conferences about MBSE and related topics. As a consultant he has advised a lot of companies in different domains.

Tim has written many books about modeling including Systems Engineering with SysML (Morgan Kaufmann, 2008) and Model-Based System Architecture (Wiley, 2015). He is the editor of the pragmatic and independent MBSE methodology SYSMOD – the Systems Modeling Toolbox.


Alexander Schneider – Entwicklungsprozesse mit der UML für eingebettete Systeme – 10 Jahre Modellierung bei CONTINENTAL, eine ehrliche Bilanz

Download der Vortragsfolien

Viele Entwickler, vor allem im Umfeld der eingebetteten Systeme sagen, dass der Aufwand zur Verwendung der UML zu groß und der Nutzen zu gering sei. Auf der anderen Seite werden die Systeme immer komplexer. Dieser Komplexität muss man irgendwie begegnen.

In einem realen Projekt für ein eingebettetes System mit Security-Anforderungen haben wir die Verwendung der UML vor knapp 10 Jahren erstmalig vollumfassend eingesetzt. Auch die Nachfolgeprojekte wurden in Folge dessen mit Hilfe der UML umgesetzt und die Methoden werden von Projekt zu Projekt verfeinert. Die Gründe für die Verwendung der UML sind vielfältig. Im Folgenden will ich auf einige Gründe eingehen.

Die Anforderungen an die Entwicklung, die Systeme mit nachvollzieh- und nachverfolgbaren formalen Methoden zu entwickeln, werden immer höher. Man steht in der Pflicht, die Systeme verständlich und konsistent zu dokumentieren und entsprechende Nachweise zu führen, dass alles getan wurde, damit das System das Richtige und fehlerfrei tut.

Standards wie Prozessmodelle (CMMI, SPICE), funktionale Sicherheit und Weiteres, stellen klare und harte Anforderungen an den Entwicklungsprozess. Die Verarbeitung von Anforderungen mit Excel, die Definition von Architekturen mit PowerPoint oder Visio, die entkoppelte Programmierung in Visual Studio oder anderen IDEs, die Dokumentation in Word, usw., reicht bei den harten Anforderungen nicht mehr aus, bzw. ist schwer zu warten und konsistent zu halten. Eine große Unterstützung den Anforderungen gerecht zu werden, ist durch die UML gegeben.

In meinem Vortrag zeige ich am Beispiel des realen Projektes, wie wir die UML genutzt haben, um den Anforderungen gerecht zu werden. Ich werde auf einige Vorteile gegenüber der traditionellen Entwicklung eingehen und damit zeigen, dass die Verwendung der UML sehr wohl einen hohen Nutzen hat, der Aufwand nicht zu groß ist und die UML bei der täglichen Arbeit unterstützt. Zum Schluß gebe ich noch einen kurzen Ausblick auf zukünftige Vorgehensweisen und Verbesserungen.

Alexander Schneider, MESCONFAlexander Schneider arbeitet seit knapp zehn Jahren in der Forschungs- und Entwicklungs-Abteilung der Business Unit Commercial Vehicles and Aftermarket von Continental. Er ist zuständig für die Definition von Methoden, passend zum Software-Prozess, im Zusammenhang mit der Software-Entwicklung mit UML.

In seiner Arbeit unterstützt er die verschiedenen Abteilungen mit Schulungen, aktiver Mitarbeit im Projekt und Erweiterung des verwendeten UML-Tools IBM Rational Rhapsody. Alexander Schneider ist der benannte Experte für UML Design innerhalb der Business Unit. Er hat mehr als 15 Jahre Erfahrung in objektorientierten Sprachen und UML Modellierung und hat auf verschiedenen Konferenzen Präsentationen gegeben.


Open Space

Die Ergebnisse des Open-Space sind eine Gedankenstütze für die Teilnehmer der einzelnen Sessions. Für alle anderen ist das Fotoprotokoll nicht relevant oder missverständlich.

Übersicht über die Sessions (PDF)

Die Aussteller der MESCONF 2015


dpunkt.verlagdpunkt.verlag

Suchen Sie fundiertes, praxistaugliches Wissen zu innovativen IT-Themen? Möchten Sie als Fotograf oder Zeichner neue Techniken lernen und sich inspirieren lassen? Oder wollen Sie einfach mehr Spaß haben beim Elektronikbasteln, LEGO-Bauen, Spielen oder Frickeln? Dann sind Sie bei uns richtig. Denn wir sind auf dem Laufenden und fangen da an, wo andere aufhören.

Profis, Lernende oder Liebhaber, mitten drin oder am Anfang, aber immer neugierig und anspruchsvoll – so sind unsere Leser. Vorne weg, engagiert und inspirierend – so sind unsere Autoren. Zusammen arbeiten wir an Büchern und E-Books, Workshops und Konferenzen, die Ihnen weiterhelfen.


Elektronik PraxisELEKTRONIKPRAXIS

Wissen. Impulse. Kontakte.

Mit seinem umfassenden Medien- und Eventangebot agiert ELEKTRONIKPRAXIS als crossmedialer Fachinformations- und Serviceanbieter in der Elektronikbranche und begleitet aktiv Kernthemen wie Embedded-Systems und damit verbundene Software. ELEKTRONIKPRAXIS ist eine Medienmarke von Vogel Business Media, Deutschlands großem Fachmedienhaus mit 100+ Fachmedien, 100+ Web-Portale, 100+ Business-Events und zahlreiche internationale Aktivitäten.

Als mehrmedialer Wissens- und Kommunikationspartner der Wirtschaft unterstützen wir unsere Kunden in ihrem beruflichen Erfolg. Wir sind tätig in den Wirtschaftsfeldern Industrie, Automobil, Informationstechnologie, Recht/Wirtschaft/Steuern sowie B2B-Marketing und CSR. Über 800 Redakteure und Experten bereiten Fach- und Branchenthemen in allen passenden Medienformaten punktgenau auf.



LieberLieber Software
Embedded Engineering leicht gemacht
LieberLieber Embedded Engineer für Enterprise Architect ist die Verbindung zweier effektiver Lösungen, die vor allem im Bereich Embedded Engineering von hohem Nutzen sind: uml2code und UML Debugger. Das Produkt wurde als ein Teil der Werkzeugkette für die Entwicklung von Embedded Systems entwickelt, denn nur mit einer integrierten Lösung lassen sich die modellgetriebenen Ansätze in der Embedded Software Entwicklung effizient einsetzen.

LieberLieber Embedded Engineer:

  • Codegenerierung und Debugging für Embedded Systems
  • Basiert auf Sparx Systems Enterprise Architect
  • Support von Klassendiagrammen, Zustandsautomaten und Aktivitätsdiagrammen
  • Kein Betriebssystem oder Framework nötig

LieberLieber wurde 1996 gegründet und spezialisierte sich als Software Engineering Unternehmen auf Model Engineering. Im Rahmen der modellbasierten Entwicklung stehen Zusatzprodukte für Enterprise Architect (Sparx Systems) sowie Anpassungen für verschiedenste Industrie- und Anwendungsbereiche im Fokus. LieberLieber bietet Produkte, Dienstleistungen und Trainings rund um modellbasiertes Systems Engineering mit SysML, AUTOSAR, Modellsimulation, Datenintegration mit ReqIF, DDS, sowie zum Thema Variantenmanagement an.



microTOOL auf der MESCONFmicroTOOL GmbH

Modellierung mit Methode

objectiF RPM schafft die solide Basis für eine modellgetriebene Entwicklung von Embedded Systems. Modellieren Sie Anforderungen mit Diagrammen der UML und SysML, visualisieren Sie die Ziele Ihrer Stakeholder, bilden Sie den Systemkontext ab, entwerfen Sie die Systemarchitektur und realisieren Sie das Projekt – agil im Team mit einer Lösung. Nachvollziehbar und revisionssicher. Erzeugen Sie daraus per Mausklick hochwertige Dokumente inklusive Diagrammen, Beschreibungstexten, Abfragen, Ableitungen, Risiken und Testfällen. Komplexität erfordert strukturiertes Vorgehen. objectiF RPM bietet Ihnen Toolunterstützung mit Methode, damit aus Anforderungen hochwertige Produkte werden.

Mit Modellen kennen wir uns aus. Und das schon seit 1984. Die Berliner microTOOL GmbH ist seit mehr als 30 Jahren ein führender deutscher Anbieter von Tools und Services für modellgetriebene Softwareentwicklung, Requirements Engineering und Projektmanagement. Weltweit setzen mehr als 5.600 Unternehmen aller Branchen und Größen mit mehr als 125.000 Anwendern die Werkzeuge objectiF RPM, in-STEP BLUE, case/4/0, objectiF und objectiF RM ein.

Wir teilen unser Wissen gern. Deshalb bieten wir toolneutrale Schulungen zum IREB® Certified Professional for Requirements Engineering (CPRE), zum Einsatz der UML und diverser Projektmanagementmethoden an.



oose Innovative Informatik eGoose Innovative Informatik eG

Vom Wissen zum Können

Zu wichtigen Themen der Software- und Systementwicklung bieten wir Ihnen Coaching, Seminare, Workshops, Beratung und Projektunterstützung. Wir begleiten Veränderungen, führen neue Methoden ein und vermitteln Wissen.

Wir geben Ihnen und Ihrer Organisation die notwendigen Impulse, damit Sie entscheidende neue Fähigkeiten gewinnen und sich wirklich weiter entwickeln können.

Hierfür streben wir kontinuierlich nach immer besseren Möglichkeiten, mit denen wir unsere
Kunden zu einer langfristig exzellenten Weiterentwicklung befähigen und gleichzeitig
Menschen begeistern und ermutigen können, neue Wege zu beschreiten.



logo-protos-software-2012-rgb-800pxPROTOS Software GmbH

PROTOS ist seit der Gründung im Jahr 1996 auf komplexe Embedded Systeme fokussiert. Zu den Kunden zählen Konzerne und Mittelständler in der Automobilindustrie, Telekommunikation, Medizintechnik und im Maschinenbau wie auch diverse Unternehmen, die einen erhöhten Automatisierungsgrad fordern.

PROTOS ist spezialisiert auf die Entwicklung modellbasierter, domänenspezifischer Werkzeugketten und Applikationen für Embedded Systeme. PROTOS bietet seinen Kunden das schnelle Prototyping innovativer Anwendungen, die operative Beratung zu Systemarchitekturen, Plattformen und Tools wie auch das Engineering von Embedded Systemen bis hin zu schlüsselfertigen Softwaresteuerungen.

Die modellbasierte, durchgängige Toolkette eTrice hat PROTOS im Rahmen der Eclipse Open Source Community entwickelt. Diese Tool-Umgebung steht jedem Embedded-Softwareentwickler frei zur Verfügung, um damit innovative und robuste Industrielösungen zu schaffen.


sepp.medlogoplain_seppmed

Mit nunmehr 35 Jahren Erfahrung im IT-Sektor ist sepp.med ein verlässlicher und bewährter Partner bei der Entwicklung, Integration und Qualitätssicherung von komplexen und sicherheitskritischen Systemen. Dazu gehören die klassischen Dienstleistungen von der Testspezifikation über die Testdurch-führung bis zur Abnahme durch den Kunden.

sepp.med ist eines der führenden Unternehmen beim Einsatz von MBT in Praxisprojekten und Anbieter des innovativen Testfallgenerators MBTsuite:

  • Definition der Best-Practice-Methode modellzentrierter Test (.mzT), die auf Erfahrungen aus zahlreichen Kundenprojekten basiert.
  • Entwicklung des Testfallgenerators MBTsuite, der .mzT direkt unterstützt und leicht in bestehende Werkzeugketten integrierbar ist.
  • Langjährige Industrieerfahrung in unterschiedlichsten, speziell sicherheitskritischen Branchen.

Als akkreditierter iSQI®-Schulungsanbieter vermittelt sepp.med die grundlegenden Aufgaben, Methoden und Techniken des Softwaretests.



sisy_pyramideSiSy

Modellierung kann so einfach sein

Mit dem Modellierungswerkzeug SiSy® beschreiten wir den Weg Modellgetriebene Entwicklung so einfach wie möglich zu gestalten. Simple System, der Name ist Programm. Es geht uns nicht darum dem Entwickler immer mehr Modellelemente anzubieten. Es geht uns darum, genau die Modellbausteine, welche direkt vom Codegenerator in transparenten Code überführt werden, optimal zu unterstützen. Weniger ist für uns in diesem Fall mehr. Unser Werkzeug SiSy® ist besonders für die modellgetriebene Entwicklung eingebetteter Systeme qualifiziert. Dem Anwender steht ein Modellierungswerkzeug mit den Fähigkeiten einer Entwicklungsumgebung zur Verfügung. Model to target, model level debugging, vollwertiger Quelltexteditor mit Syntaxeinfärbung und Syntaxvervollständigung. Just in Time Sequenzdiagrammgenerator und vieles mehr. Mit den angebotenen portablen Klassenbibliotheken für eingebettete Systeme kann der Anwender eine für embedded Systems außergewöhliche Portabilität der erarbeiteten Lösugen erreichen. Die Abhängigkeit von einer bestimmten Controllerfamilie geht gegen Null. Investitionssicherheit, Skalierbarkeit und Flexibilität erreichen eine neue Stufe.



Willert Software ToolsWillert Software Tools

Willert Software Tools bietet Know How, Methoden und Werkzeuge für das gesamte Spektrum des Embedded Software Engineerings

Folgende Bereiche decken wir ab: Requirements Engineering, MDSE (Model Driven Software Engineering), Architektur & Design, Implementierung, Test & Safety.

Wir greifen vorwiegend auf Standardwerkzeuge zurück, die wir um eigene Entwicklungen und Anpassungen ergänzen. Das Ergebnis sind Best-Practice-orientierte durchgängige Lösungen, bei denen Datenwiederverwendung und homogene Arbeitsabläufe an oberster Stelle stehen.

Ergänzend vermitteln wir das Methodische und, zum praktischen Umgang mit den Werkzeugen, notwendige Wissen. So erhalten Sie optimal abgestimmt, alles aus einer Hand.